Liberating Gelsenkirchen

Der lange Weg zum 10. April 1945

Kampf um Buer

Über den Rhein

US Uniform & Ausrüstung mit Beute-MG42 (Januar 1945)US Uniform & Ausrüstung mit Beute-MG42 (Januar 1945)

Nach der Zerschlagung der Ardennenoffensive bewegte sich die 35th Infantry Division im Frühjahr 1945 auf das linke Rheinufer zu und ging dort am 10. März in Stellung. Um den Rhein als die letzte natürliche Grenze des Reiches überqueren zu können wurde eine großangelegte Invasion geplant.

Im Rahmen der Operation Plunder begannen am 23. März 1945 amerikanische und britische Verbände mit der Überquerung des Rheins bei Wesel. Unterstützt wurde dieser Übergang am 24. März durch die Operation Varsity, bei der Luftlandetruppen nördlich von Wesel abgesetzt wurden. Schnell war der deutsche Widerstand in der Region gebrochen und die Alliierten konnten ihren Vormarsch auch östlich des Rheins fortsetzen.

Am 25. und 26. März 1945 überquerte die 35th Infantry Division den Rhein. Innerhalb weniger Tage erreichte die Division Gladbeck. Am 28. März 1945 sprengten deutsche Truppen sämtliche Brückenverbindungen zwischen Buer und Gelsenkirchen. Damit sollte der rasche Vormarsch der Alliierten nach Süden gebremst werden.  Am Abend des 29. März 1945 stand die 35th Infantry Division bereits an der Westgrenze von Buer. Nach teils heftigen Gefechten waren am 1. April alle nördlich der Emscher befreit.

Die detaillierten Ereignisse der Tage der Befreiung vom 30. März bis 1. April 1945 sind Anhand der Aufzeichnungen des 134th Infantry Regiments und des 137th Infantry Regiments rekonstruiert. Wo immer möglich haben wir versucht im originalen Tonfall zu bleiben und Koordinaten, so genau es geht, anhand heutiger Straßen- und Ortsnamen zu beschreiben.

Karfreitag, der 30. März 1945

Am Morgen des Tages standen die amerikanischen Verbände noch in Gladbeck. Die Vormarschrichtung war geradewegs von West nach Ost geplant und bereits am frühen Mittag standen die Einheiten des 134th Infantry Regiments an der westlichen Außengrenze von Buers Stadtzentrum.

Nördlich des Stadtzentrums von Buer operierte die 8th Armored Division und nahm die Stadtteile Scholven und Hassel ein. Am ersten Tag war das 134th Infantry Regiment die alleinige treibende Kraft bei der Befreiung Buers.

01:00 1st Battalion meldet Geräusche von Fahrzeugen mit Kettenantrieb und Infanteriefeuer zur Rechten von Company G. Nachfrage beim 137th Infantry Regiment ergibt, dass das Infanteriefeuer kein Feindbeschuss ist.

01:50 Patrouille vom 3rd Battalion zurückgekehrt, wenig Widerstand und Aktivität. Zwei Kriegsgefangene gemacht.

02:35 Company L macht zwei Kriegsgefangene auf Fahrrädern.

03:15 Company C meldet Panzer in Bewegung zu ihrer Rechten. Es handelt sich um die Panzer des 320th Infantry Regiment, die ihre gepanzerten Einheiten neu gruppieren.

07:00 Wetter wolkig und kühl.

07:45 3rd Battalion rückt vor, ohne auf Widerstand zu treffen. Company L steht am heutigen Kreisverkehr Gecksheide/Neidenburgerstraße, Company I an der Kreuzung Gecksheide/Hobergstraße. Company L sieht zur Linken Panzer der 8th Armored Division.

07:52 3rd Battalion meldet Kontakt mit dem Feind hergestellt. Stehen unter Beschuss.

In die Komplikationen dieser sehr frühen Phase des Angriffs bietet der Begleittext zum Bronze Star von First Lieutenant Peter C. McBean Einblick. Unmittelbar nach der Befreiung Buers wurde McBean am 31. März 1945 verwundet und erhielt dafür das Purple Heart. Die Zensur der Ortsangaben war zu jener Zeit gängige Praxis als Schutz vor Einsicht unbefugter Dritter.

First Lieutenant Peter C. McBean, O1308988, Infantry, United States Army, für heroischen Dienst in Verbindung mit militärischen Operationen gegen einen Feind der Vereinigten Staaten in der Gegend um * * *, Deutschland am 30. März 1945. Als der Cannon Company, 134th Infantry Regiment, befohlen wurde die Feldartillerie zu sichern, meldete sich Lieutenant McBean freiwillig, Leitender Offizier der Company, zusammen mit einem Mannschaftsdienstgrad vorzugehen und das Gelände zu erkunden, Geschützpositionen festzulegen und Orientierungshilfen zu platzieren. Obwohl die Gegend dreimal das Ziel von feindlichem Artilleriesperrfeuer wurde, führte seine Hartnäckigkeit und außer Acht Lassung seiner persönlichen Sicherheit zum Erfolg der Mission. Er ist den Streitkräften in New York beigetreten.


General Orders Number 31, Headquarters 35th Infantry Division, 8 May 1945


08:01 3rd Battalion meldet die Gefangennahme dreier Deutscher. Rückt weiter vor.

08:10 Führende Elemente des 2nd Battalion stehen in der Hülser Heide. Gehen davon aus feindliche Beobachtungsposten überrannt zu haben. Erwarten jedoch, dass Buer verteidigt wird.

08:15 3rd Battalion meldet führende Elemente südlich vom 2nd Battalion in der Hülser Heide. Stehen unter Panzer- und Mörserbeschuss.

09:20 3rd Battalion meldet Companies I und K an der westlichen Grenze von Buer. Machen viele Kriegsgefangene und fordern Militärpolizei an, um diese zu übernehmen. Deutsches 75mm Geschütz mit Besatzung erbeutet.

Etwa zu dieser Zeit ereignete sich die folgende Episode in der Company L, welche von Major General Butler B. Miltonberger (ehemaliger kommandiererender Offizier des 134th Infantry Regiments) und Major James A Housten (Assitant Professor of History, Purdue University) in "Combat History of World War II", der offiziellen Chronik des 134th Infantry Regiments, festgehalten wurde:

[...] Private First Class Henry Alonzo, leichte Maschinengewehr-Sektion der L Company, kam zu seinem Company Commander angerannt.

"Ich will aus der Nachhut raus", sagte er.

Mit einigem Zögern und großer Zurückhaltung, stimmte Captain Brigandi dem Wechsel zu: "In Ordnung, du bist ab jetzt Angehöriger des 1st Platoon, das da drüben ist den Platoon Sergeant!"

Aber Alonzo rannte bereis durch die Straßen von Buer, völlig unbeeindruckt von den Schießereien um ihn herum. Er stürmte in ein Gebäude, dass das Zentrum der Aktivitäten zu sein schien und nachdem er die Treppe erklommen hatte, sah er sich an der Türschwelle zu einem Raum aus dem drei Deutsche auf die Straße hinunter schossen. Er machte kurzen Prozess mit ihnen - zwei erwischte er mit Schüssen, einen mit dem Bajonett. Kurz darauf tauchte er wieder auf mit 7 Kriegsgefangenen die er seiner Company übergab und schon war er wieder unterwegs in den Straßen. [...]

Gegen Mittag, als die Company L die Ostseite von Buer erreichte, fanden sie den Soldaten Alonzo "friedlich schlafend" an ein deutsches Kommandofahrzeug gelehnt, welches von Kugeln völlig durchsiebt war und in dem noch die toten Deutschen saßen.

10:25 8th Armored Division plant Schwenk nach rechts in Front des 2nd Battalion.

10:35 Das Wetter bessert sich. 3rd Battalion meldet sie haben drei Selbstfahrlafetten ohne Besatzung erbeutet, nehmen jedoch zahlreiche Kriegsgefangene und stehen unter leichtem Artilleriebeschuss.

11:00 2nd Battalion meldet sie haben Probleme Artillerieunterstützung zu bekommen, da das 161st Field Artillery Battalion gerade vorwärts verlegt wird.

11:11 2nd Battalion meldet sie haben 55 Kriegsgefangene evakuiert und ca. 20 weitere sind auf dem Weg. Nur leichte eigene Verluste.

11:17 3rd Battalion meldet Company I und L haben die Hälfte von Buer eingenommen. Fünf 8,8cm Geschütze und deren Besatzungen wurden erbeutet. Drei Maschinengewehrnester ausgeschaltet. Zudem wurden ca. 200 französische Kriegsgefangene befreit. Deutsche Kriegsgefangene sind "vollgepackt" mit für amerikanische Kriegsgefangene bestimmten Zigaretten, offensichtlich geplündert oder gestohlen aus Beständen des Roten Kreuzes.

Während dieser Aktionen stachen die Handlungen von Captain Brigandi so deutlich hervor, dass ihm für diese der Bronze Star verliehen wurde:

Captain Joseph Brigandi, O540530, Infantry, United States Army, für heroischen Dienst in Verbindung mit militärischen Operationen gegen einen Feind der Vereinigten Staaten in der Nähe von Buer, Deutschland, am 30. März 1945. Als die Vorwärtsbewegung seiner Einheit durch heftiges Feindfeuer beim Vorrücken auf Buer zum Halten gebracht wurde, bewegte sich Captain Brigandi Commanding Company L, 134th Infantry Regiment) zwischen seinen Truppen, formierte sie neu und führte sie an ihrer Spitze an.  Seinem Beispiel durch persönlichen Mut und Führung folgend, gingen seine Männer unerbittlich weiter vor um ihre Zielposition zu sichern, eroberten dabei drei feindliche Maschinengewehre, vier Geschütze und ihre Besatzung und machten insgesamt 63 Kriegsgefangene. Captain Brigandi's aggresives Vorgehen unter Feuer steht im Einklang mit militärischer Tradition. Den Streitkräften ist er in New York beigetreten.



General Orders 30, Headquarters 35th Infantry Division, 3. Mai 1945


12:00 30th Infantry Division meldet 4 feindliche Panzer in der Nähe des Brinkmannsweg (im Nordosten von Hassel).

12:10 8th Armored Division melde sie verlassen nun ihren und betreten den Sektor der 35th Infantry Division. Ein Panzer durch die 8th Armored Division ausgeschaltet.

12:16 Keine Nachricht, ob das 161st Field Artillery Battalion bereits in Stellung ist.

12:16 1st Battalion meldet Company A auf dem Vormarsch. Patroullie zu Unterführung ohne Feindkontakt. Die Stellungen dort waren nicht besetzt.

12:25 Combat Command Reserve der 8th Armored Division wird an der Kreuzung Polsumer Straße/Flachsstraße in Richtung Süden ziehend gemeldet.

13:25 2nd Battalion hat Patroullien in die Stadt geschickt. Kann die 8th Armored Division zur Linken sehen.

13:32 1st Battalion meldet Company C ist motorisiert und bereit zum Ausrücken um 14 Uhr.

14:00 1st Battalion Company A ist bereit auf der rechten Flanke vorzurücken.

14:18 Stadtpläne von Buer erhalten und an die Einheiten weiter geleitet.

14:40 137th Infantry Regiment hat Stellung in Beckhausen erreicht (Übergang Kärntener Ring in Horster Straße).

15:15 1st Battlion soll sich sammeln und zum Angriff bereit halten.

16:20 Patrouillen des 3rd Battalion sind auf feindliche Kräfte in der östlichen Hälfte von Buer gestoßen.

16:32 2nd Battalion rückt unter schwerem Infanteriebeschuss vor. Company B auf der rechten Seite von Company E.

17:15 3rd Battalion meldet Machinengewehrfeuer vom Rathaus aus. Jagdpanzer feuert auf den Turm, der als Beobachtungsposten genutzt wird.

17:17 1st Battalion wird um 18 Uhr angreifen.

17:20 3rd Battalion steht unter Scharfschützenbeschuss. Hat einige Deutsche gefangen genommen, als diese in zivile Kleidung wechselten.

17:25 3rd Battalion hat 40 Kriegsgefangene gemacht.

17:40 2nd Battalion meldet Position seiner Einheiten. Companies E und G sind in Bewegung. Haben zwei feindliche Panzer entdeckt, die wahrscheinlich bereits ausgeschaltet sind. Offizier der 8th Armored Division ist in der Nähe und meldet Position. Noch immer unter Infanteriefeuer. Leichte Verluste. Zwölf Kriegsgefangene.

18:05 Vormarsch soll um 19 Uhr gestoppt werden. Die ganze Nacht sollen Patroullien aktiv sein. Vormarsch soll am 31. März um 7:00 Uhr wieder aufgenommen werden.

18:35 2nd Battalion meldet Companies E und G sind auf der östlichen Seite von Buer.

18:45 3rd Battalion meldet verbissene Kämpfe. Sind noch nicht ganz durch die Stadt (Buer). Company K hat ca. 30 feindliche Soldaten eingekreist, aber sie wollen sich nicht ergeben. Werden Panzer und Jagdpanzer einsetzen, um die Deutschen aus ihren Stellungen zu sprengen. Mörserbeschuss fällt auf die Stadt.

[...] Company K begann damit Widerstandsnester hinter der Front im süd-östlichen Teil der Stadt zu beseitigen. Ein Platoon fand sich dabei fast in einem Hinterhalt wieder, doch Sergeant Walter E. Janken aus Illinois kam die plötzliche Stille verdäcthig vor und stoppte seine Einheit kurz bevor die Deutschen das Feuer mit Panzerfäusten, Maschinenpistolen und Gewehren eröffneten. Dies führte zu einem langen Kampf für Company K, als eine Gruppe Nazis, verschanzt in einem Haus nahe der Zeche Hugo, sich weigerten aufzugeben. Lieutenant Tom Parris, Company Commander, bestieg darauf hin ein deutsches Motorrad und führte ein Platoon Panzer an den Ort der Kampfhandlung und beendete so den Kampf. [...]

aus "Combat History of World War II"

19:02 3rd Battalion meldet Company L ist durch die Stadt hindurch. Rathaus ist eingenommen.

19:05  Feindliches Flugzeug im Überflug von Nordnordwest nach Südsüdost.

St. Marienhospital Gelsenkirchen-Buer auf einer Feldpostkarte aus dem Jahre 1944Das St. Marienhospital Gelsenkirchen-Buer auf einer Feldpostkarte aus dem Jahre 1944

19:10 2nd Battalion meldet sie haben ein Krankenhaus (Marienhospital)  mit 300-400 Verwundeten eingenommen. Oberstleutnant hat dort die Befehlsgewalt. Nur 40 Verwundete konnten evakuiert werden.

19:12 Weitere Feindflugzeuge nördlich gesichtet.

19:16 1st Battalion meldet sie sind nun durch die Reihen des 3rd Battalion vorgerückt und stehen am östlichen Ende des Stadtwalds.

19:33 2nd Battalion meldet Krankenhaus in Buer (wahrscheinlich wieder das Marienhospital) mit 200 verwundeten deutschen Soldaten. Zwei amerikanische Flieger und ein Kanadier sind ebenfalls dort. Krankenhaus unter Bewachung.

19:35 Befehl an das 1st Battalion den Angriff so lange es möglich ist fortführen. Am 31. März um 7:00 Uhr den Angriff als Ersatz für das 3rd Battalion. 3rd Battalion geht in Reserve.

19:39 3rd Battalion soll sich am 31. März um 7:00 sammeln und bereit zum Abrücken um 7:30 Uhr sein. Verluste im 3rd Battalion waren sehr gering für den Tag. Viele tote Feinde in den Straßen von Buer. Berichte, dass das 1st Battalion leichtes Infanteriefeuer von rechts erhält. Angewiesen erbeutete deutsche Waffen zu zerstören. Die Stadt Buer ist gesichert.

19:47 Plan für morgen durchgegeben. 8th Armored Division wird mit nur einem Combat Command (dt. Kampfgruppe) zur Linken des 134th Infantry Regiments operieren. Links von der 8th Armored Division wird die 79th Infantry Division ihren Angriff fortsetzen.

19:50 1st Battalion fordert Militärpolizei an, um 10 Kriegsgefangene abzuholen.

20:00 1st Battalion Company B ist direkt westlich von Schloss Berge in direktes Feuer geraten und wird aufgehalten.

20:55 1st Battalion Company C wurde durch Beschuss gezwungen von den begleitenden Panzern abzusitzen und befindet sich jetzt in einem heftigen Feuergefecht. Ein Panzer verloren. Zwei feindliche Panzer mit eingegrabener Infanterie (ungefähr Ostring zwischen Westerholter Straße und Resser Straße). Haben einige Verluste und werden Position über Nacht halten.

21:25 1st Battalion meldet Compny B am nördlichen Rand der Parkanlage um Schloss Berge und den Rest des Battalions an der Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße/B229.

22:00 3rd Battalion meldet deutschen Major, Leutnant und NSDAP-Führer fuhren in den Sektor von Company I und wurden getötet. Company I hat Aktentaschen erbeutet und sendet diese ins Hauptquartier.

24:00 Inspektion des Marienhospitals hat 297 Gefangene ergeben: Ein Hauptmann der Reserve als Befehlshaber, 40 Mann medizinisches Personal, 6 Krankenschwestern, 250 deutsche Soldaten. Drei Kanadier und ein Amerikaner wurden durch das 2nd Battalion befreit. Weitere 550 Patienten waren entweder Zivilisten oder Zwangsarbeiter.

Täglicher Report: 1 Gefallener, 1 Vermisster, 10 Verwundete durch Kampfeinwirkung, 6 Verwundete ohne Kampfeinwirkung. 159 Kriegsgefangene.

Sonnabend, der 31. März 1945

Während für die Bewohner des Zentrums von Buer und der nördlicheren Stadtteile der Krieg mit heftigen Kämpfen zu Ende ging, waren bisher noch keine Einheiten auf Erle vorgerückt. Mit Einbruch der Nacht stellten die US-Einheiten ihre Operationen ein und hielten ihre bis dahin eroberten Stellungen nördlich der Autobahn, die heute als A2 Buer und Erle trennt.

Im Morgengrauen des 31. März begann das 134th Infantry Regiment die Offensive von Neuem. Südlich der A2 rückte nun auch das 137th Infantry Regiment aus Gladbeck kommend nach Beckhausen und Horst vor. Anschließend rückte das Regiment zwischen A2 und Emscher weiter nach Osten vor. Im Rücken des 137th Infantry Regiments rückte das 320th Infantry Regiment aus Essen-Karnap kommend über Horst nach Erle vor.

134th Infantry Regiment:  Resse

00:55 Franzose berichtet, dass die Luftabwehrgeschütze am Flugplatz länger nicht geschossen haben. Alle Mechaniker sind vor 8 Tagen abgezogen. 3 Maschinengewehre nordwestlich des Friedhofs (Hauptfriedhof), 1 schweres Maschinengewehr südwestlich vom Sportplatz (SSV Buer 07/28 eV)

01:10 3rd Battalion soll die Männer vom 2nd Battalion ablösen, die das Krankenhaus (Marienhospital) bewachen.

01:50 Wachablösung abgeschlossen.

05:00 1st Battalion hat 10 Kriegsgefangene und möchte diese vor Sonnenaufgang abgeben.

05:58 1st Battalion meldet ca. 30 feindliche Soldaten sind gegen 02:00 Uhr in die Stellungen von Company A gewandert und wurden wieder zurück gedrängt.

07:00 Das Wetter ist wolkig und kühl. 1st und 2nd Battalion starten ihren Angriff.

07:54 1st Battalion meldet feindliche Maschinengewehrposition an der Pöppinghausstraße behindert den Vormarsch.

7:36 1st Battalion erfragt Position der 8th Armored Division und des 137th Infantry Regiments.

07:45 2nd Battalion meldet die eigenen Truppen an der Westerholter Straße (nahe dem Ostring), 13 Kriegsgefangene.

08:00 3rd Battalion meldet fehlendes Platoon ist aufgetaucht. 30 Kriegsgefangene.

[...] Um 22:45 Uhr wurden der frisch ernannte Lieutenant Thomas Patrick Ryan und ein Platoon von Company L vermisst gemeldet. Captain Brigandi sendete die ganze Nacht über kleinere Patroullien aus ohne Kontakt zur Company L zu bekommen. Um 7:47 Uhr meldete Lieutenant Ryan, ein Einschussloch im Helm (und einen leichten Kratzer am Kopf) seinem Company Kommandeur die Rückkehr seines vollständigen Platoons mit 15 Kriegsgefangenen. [...]

aus "Combat History of World War II"

Die anderen 15 Kriegsgefangenen des 3rd Battalion gehen auf ein Scharmützel nahe eines nicht näher benannten Krankenhauses in der Zone der I Company zurück. Vermutlich wird es sich hierbei um das Bergamnnsheil gehandelt haben.

Warum das Fehlen des Platoons am Vorabend nicht in den Aufzeichnungen erfasst wurde bleibt ebenso unklar, wie die Ereignisse jener Nacht im Platoon von Lieutenant Ryan.

08:15 2nd Battalions führende Elemente stehen jetzt bei der Siedlung Spinnstuhl.

08:20 Der folgende Offizier und Männer wurden gestern im Marienhospital aus deutscher Gefangenschaft befreit und evakuiert:

  • 2nd Lieutenant Harry E. Little, O763002, 479th Fighter Group
  • Private Allen B. Bullock F6585061, Argyle & Southern Highlanders
  • Flight Sergeant John D. E. Taylor 1518652, 158th Bomber Squadron
  • Corporal John K. McDonald, D76464, 22nd Canadian Armored Regiment

08:22 2nd Battalion meldet führende Elemente jetzt an der Nordgrenze von Westerholt.

08:28 1st Battalion meldet Company A als führendes Element auf dem Hauptfriedhof. Widerstand ist gering.

08:30 1st Battalion meldet feindliches Maschinengewehr an der Pöppinghausstraße und Panzer im Betriebshof Aschenbrockallee.

08:35 2nd Battalion angewiesen, dass immer ein Offizier von 8th Armored Division beim Battalion ist.

08:41  Teile der 8th Armored Division stehen im Zentrum von Westerholt.

08:48  2nd Battalion hat 32 Kriegsgefangene gemacht. Straßensperre 1 Meile (ca.1600 Meter) nördlich von Westerholt.

08:52  1st Battalion meldet Company C und B an der Südgrenze des Hauptfriedhofs.

09:00 Kriegsgefangener sagt aus eine Kompanie Fallschirmjäger hat sich südlich an den Kanal zurückgezogen. Brücke dort ist die einzige intakte Brücke über den Kanal. 1st Battalion verfügt jetzt über 3 Panzer, 2nd und 3rd Battalion jeweils über 4 Panzer.

09:04 3rd Battalion angewiesen den Männern heute so viel Erholung wie möglich zu geben. Morgen soll das 3rd Battalion die Zone vom 2nd Battalion übernehmen.

09:05 2nd Battalion rückt jetzt hinter der 8th Armored Division vor. Führende Elemente am Ostrand von Westerholt. Warten dort auf Nachrücken des 1st Battalion, ungefähr 30 Kriegsgefangene genommen. Westerholt ist gesichert.

09:20 Befehle eingetroffen, dass bis östlich von Recklinghausen an den Rhein-Herne-Kanal vorgestoßen werden soll.

09:30 8th Armored Division plant die Einnahme von Recklinghausen.

09:33 Air Corps meldet ca. 2000 Deutsche entlang der Straßen mit weißen Fahnen.

10:05 2nd Battalion hat 50 politische Gefangene gemacht (damit sind Parteimitglieder gemeint). Bewachung soll aufrecht erhalten werden, bis weitere Befehle eintreffen.

10:15 1st Battalion südlich des Hauptfriedhofs und bereit auf Resse vorzurücken.

11:35 Resse ist befreit.

11:45 Telefonzentrale in Buer ist noch immer in Betrieb und wird vom 2nd Battalion bewacht. Kriegsgefangener sagt aus, 50 Soldaten und 4 Panzer sind an diesem Morgen in Herten gewesen.

12:45 2nd Battalion ist jetzt durch Langenbochum (Herten) hindurch und beginnen unter Artillerie- und Mörserfeuer zu geraten.

13:20 161st Field Artillery Battalion geht in Westerholt in Position.

An dieser Stelle verließen die letzten Teile des 134th Infantry Regiment den Stadtbereich von Buer und rückt weiter Richtung Osten vor. Nach teils heftigen Kämpfen endet der Tag für das Regiment am Ostrand von Recklinghausen.

137th Infantry Regiment: Erle

Zwischen der Autobahn und der Emscher (heute die A2) kam es bisher noch zu keinen Kampfhandlungen. Im Morgengrauen des 31. März 1945 begann das 137th Infanrtry Regiment der 35th Infantry Division mit dem Angriff westlich von Beckhausen und rückte auf der Breite zwischen Emscher und Autobahn vor. Als Nachhut folgte das 320th Infantry Regiment und besetzte die gelsenkirchener Gebiete zwischen Autobahn und Emscher.

00:05  Companies B und C des 1st Battalion hören Infanteriefeuer von ihrer Front. Kein Feuer auf die eigenen Stellungen.

03:50 Es sind einige Artilleriesalven registriert worden, dabei handelte es sich um Geschosse die noch in der Luft explodierten.

Diese Artilleriegeschosse waren so gezündert, dass sie bei Annäherung an den Boden detonierten. Durch die Explosion in der Luft war die Schrapnellwirkung, im Vergleich zu Explosionen im weichen Erdreich, deutlich erhöht. Besonders verherend waren solche Luftdetonationen zwischen Bäumen.

04:10 Company B, 1st Battalion, meldet 3 Artillerieeinschläge, Company C meldet ebenfalls einige Einschläge und einen Gewehrschuss, der durch ein Haus des 3rd Platoon ging.

05:15 1st Battalion Companie B und C melden Artilleriefeuer über ihre Stellungen hinweg und vermehrt Gewehrfeuer hinter ihrer Position.

05:20 2nd Battalion meldet vereinzeltes, jedoch großkalibriges Artilleriefeuer.

06:10 2nd Battalion meldet noch immer Artilleriefeuer, jetzt wieder Luftdetonationen.

06:14 Company C, 1st Battalion, meldet vereinzeltes Artilleriefeuer in ihrem Sektor. Company B meldet das feindliche Artilleriefeuer geht über sie hinweg.

07:10 2nd Battalion hat den Angriff begonnen.

07:20 134th Infantry Regiment meldet mit Unterbrechungen die ganze Nacht über Artillerie- und Mörserbeschuss auf die führenden Elemente. Um 2:00 Uhr sind ca. 30 fendliche Soldaten in die Stellungen von Company A eingedrungen, wichen jedoch nach Beschuss wieder zurück. Patroullie des 1st Battalion, 320th Infantry Regiment, geriet in Karnap gegen 4:00 Uhr unter Infateriebeschuss, sonst kein Kontakt. 72 Kriegsgefangene wurde zur Divisionssammelstelle geleitet. Im (St. Marien-)Hospital waren zusätzlich zu Patienten 297 Gefangene, 1 Amerikaner und 3 Kanadier.

US Army Tank Crew MenAusstattung eines Mitgliedes einer US Panzerbesatzung

07:25 Company C, 2nd Battalion, rückt auf Panzern aufgesessen vor. Bisher kein Widerstand.

07:45 Führende Elemente des 2nd Battalion sind östlich des Stadtzentrums von Beckhausen.

07:50 1st Battalion hat den Angriff begonnen. Bereits 5 Kriegsgefangene.

09:00 1st Battalion befindet sich südlich von Beckhausen am Nordrand von Horst (nahe Schloss Horst - Johannastraße). 2nd Battalion unverändert östlich des Zentrums Beckhausen.

09:20 Führende Elemente des 2nd Battalions nördlich des Flugplatzes Buer (heute Veltins-Arena).

09:40 1st Battalion sendet leichtes Maschinengewehr zum Befehlsstand. Haben ein solches noch nicht gesehen. Beschriftung: F.A. Madsen.

09:45 Evangelisches Abendmal wird in einer Schule einen Block vom Regimentsbefehlsstand entfernt um 10:30 Uhr gehalten.

09:50 Companies B und C sind dabei eine nicht näher benannte Fabrikanlage zu säubern. Company A beginnt für den weiteren Vormarsch auf Panzer aufzusitzen.

10:00 An alle Battalions: Offiziere, die für den 7-Tage-Urlaub an der Riviera ausgewählt wurden, haben sich heute bei der Service Company zu melden. Service Company wird sich um den Transport zum Flughafen Munchen-Gladbeck (Mönchengladbach) kümmern, damit die Offiziere nicht später als am 1. April 9:30 Uhr ankommen. Die Offiziere sollen persönliches und Hygiene Artikel mitnehmen. Weitere Nachricht an alle Battalions: Zivilisten, die gestern Recklinghausen verlassen haben, melden dort sind 18 Tiger Panzer und ungefähr 100 Fallschirmjäger.

10:10 2nd Battalion, 320th Infantry Regiment, meldet sie stehen in Altenessen Nord unter Machinengewehr- und Infanteriebeschuss. 3rd Battalion steht unter vereinzeltem Maschiinengewehr- und Infanteriebeschuss. Zuvor umgangene feindliche Stellungen werden ausgehoben. Keine Meldung vom 1st Battalion. 2nd Battalion, 134th Infantry Regiment, meldet keinen Widerstand, seit Beginn des Vormarsches am Morgen. Führende Elemente sind in Westerholt. Widerstand beim Vormarsch des 1st Battalion wurde mit Artilleriebeschuss niedergekämpft. 79th Infantry Division steht unter vereinzeltem Infanteriebeschuss von südlich des Rhein-Herne (Kanals). 8th Armored Division hat nur leichten Widerstand beim Vormarsch.

10:50 2nd Battalions führende Elemente stehen jetzt am Thorner Platz (Ostrand von Erle).

11:10 1st Battalion steht unter direktem Feuer vom Südufer des Kanals. Position des 1st Battalion westlich der Kurt-Schumacher-Straße (direkt südlich des Friedhofs Beckhausen-Sutumer). 2nd Battalion steht in der Nähe des Spielplatzes Nordstraße.

11:55 Führende Elemente des 1st Battalion stehen auf der Frankampstraße Ecke Friesenstraße.

12:45 Heftiger Mörserbeschuss von Westen auf die Stellungen des 1st Battalion.

13:00 Befragung von Zivilisten hat keine Angaben ergeben über deutsche Stellungen in den Wäldern (Resser Mark). Unteroffiziere haben den Bereich Gelsenkirchen verlassen um den Volkssturm zu organisieren.

14:15 Militärpolizei wird Fahrräder für die Patroullien nutzen. Beim Verlassen des Gebiets sollen die Fahrräder aber nicht mitgenommen werden. Zivilisten ist es strikt untersagt Fahrrad zu fahren.

14:20 Führende Elemente des 2nd Battalions stehen nördlich der Kreuzung Emscherbruch/Münsterstraße.

14:50 2nd Battalion ist bereit den Vormarsch fortzusetzen.

16:00 Der Befehlsstand des Regiments wird nach Buer Beckhausen verlegt (Im Südfeld). Bis jetzt 83 Kriegsgefangene

16:45 2nd Battalion Company E steht mittig in dem Gebiet das heute die Warendorfer Straße umschließt (nördlich der Resser Mark), Company G etwas südlich an der Kreuzung Im Emscherbruch/Herzfelder Straße.

17:30 Vom Hauptquartier der 35th Infantry Division: Vormarsch um 20 Uhr stoppen. Weitere Befehle folgen später, Vormarsch am Morgen fortsetzen.

17:35 Situation mit Zivilisten beim 3rd Battalion läuft aus dem Ruder und 2nd Battalion muss weiter vorrücken, Senden I Company sofort nach Buer-Erle.

17:50 2nd Battalion hat festen Kommandoposten um 17:45 nahe der Kreuzung Ost- und Südstraße eröffnet.

18:50 Company E, 2nd Battalion, sind nun in der Resser Mark nahe der Wiedehopfstraße. Stehen unter Beschuss aus Richtung der Autobahn (A2).

19:35 Vom Hauptquartier der 35th Infantry Division: Ein Platoon Flammenwerferpanzer wird am Morgen des 31. März 1945 (gemeint ist der 1. April) zur Verfügung stehen. Platoon Kommandeur ist für Besprechung bereits unterwegs.

19:40 Kriegsgefangene des 1st Battalion sagen aus, dass sich ca. 100 Fallschirmjänger am Morgen in die Wälder der Resser Mark zurückgezogen haben. Es soll jedoch keine organisierten Verteidungsstellungen dort geben. Das 2nd Battalion meldet Aussagen von Kriegsgefangenen, dass sie den Befehlt hatten sich im nördlichen Teil der Resser Mark zu sammeln. Wir nehmen nun alle verfügbare Artillerie, um das Gebiet unter Feuer zu nehmen.

20:40 Zivilisten, die vom 1st Battalion verhört wurden, berichten von ungefähr einem Battailon deutscher Soldaten zwischen dem Kanal und Gelsenkirchen, bereit sich gegen Angriffe von Norden zu verteidigen. Der Angriff des Regiments soll am 1. April um 7 Uhr forgesetzt werden.

21:10 Positionen des 1st Battalions: Company A im Süden der Resser Mark an der Wiedehopfstraße, Company B westlich der Resser Mark wo sich heute die Haltestelle Erle Forsthaus befindet, Company C östlich der Resser Mark nahe der Wiedehopfstraße.

21:15 1st Battalion meldet 5 Kriegsgefangene und 1 Zivilist, jung genug um auch ein Soldat zu sein, jedoch ohne Papiere. Kriegsgefangene vom 1. Battailon des 1226th Grenadier-Regiment. Männer sind Funker und waren auf der Suche nach der 3. Kompanie. Wurden in die Frontlinie beordert als das 1st Battalion den Angriff begann.

23:25 Company A, 1st Battalion meldet auf ihrer Front Lichter im Wald.

Ostersonntag, der 1. April 1945

Am Morgen des 1. April begann das 137th Infantry Regiment weiter in der Resser Mark vorzurücken.

137th Infantry Regiment

01:15 Patroullie der Company C, 1st Battalion, berichtet von Stimmen in den Wäldern auf ihrer Front und das es sich dabei klar um feindliche Kräfte handelt.

03:00 Das 1st Battalion steht unter vereinzeltem Artilleriebeschuss.

07:00 Britische Flammwerferpanzer haben ihren Job getan und sind auf dem Weg zurück. 1st Battalion rückt vor.

07:15 320th Infantry Regiment stand die Nacht über unter sporadischem Artilleriebeschuss. 134th Infatry Regiment Patroullie hat feindliches Maschinengewehr in Recklinghausen Hochlaer lokalisiert, dass eine Unterführung beschießt. Östlich dieser Position wurden um 2 Uhr und um 3 Uhr gepanzerte Fahrzeuge gehört. Schwerer, konzentrierter Artilleriebeschuss auf Westerholt zwischen 2 Uhr und 4 Uhr. Sporadischer Artillerie- und Mörserbeschuss auf alle Einheiten der 35th Infantry Division während der Nacht. Feindliche Patroullie wurde nach einem Feuergefecht zurückgedrängt. 170 Kriegsgefangene seit 18 Uhr verzeichnet.

08:30 Alle 3 Battalions erhalten Erlaubnis Mannschaftsdienstgrade auf  vier Tage Fronturlaub zu schicken. Drei vom 1st Battalion und je 2 vom 2nd und 3rd Battalion. Personal hat sich bis nachmittags am 2. April im rückwärtigen Raum zu melden. Mitgeführt werden sollen 4 Tagesrationen, Essgeschirr (inkl. Feldflaschenbecher) und 2 Decken. Die Decken werden für die Unterkunft im englischen Camp genutzt und auf dem Rückweg wieder mitgenommen. Vor der Abreise werden die Soldaten vom Regimentsarzt auf Krätze, Läuse und Geschlechtskrankheiten untersucht.

08:40 Das 2nd  Battalion ist auf eine unbemannte Straßensperre an der Zeche Ewald gestoßen. Versucht diese zu umgehen. Brauchen Pioniere.

09:00 An alle kommandierenden Offiziere: Vergiftetes Essen - Meldung wurde vom Oberkommando der 9th Army erhalten, dass der Feind vergiftete Nahrungsmittel wie "Nes Cafe", Zucker, "Serowti" Schokolade und Zigaretten zurück gelassen hat. Truppen sollten durch einen Angehörigen des Medical Departments zum Verzehr instruiert werden.

Zu diesem Zeitpunkt wurde der letzte Teil gelsenkirchener Stadtgebietes nördlich des Kanals von den amerikanischen Truppen befreit. Für Buer begann nun die Besatzungszeit.

Hier geht es weiter
Zurück zum Anfang