Liberating Gelsenkirchen

Der lange Weg zum 10. April 1945

Kriegsende

Nachdem im Winter 1941/1942 der deutsche Vormarsch im Osten ins Stocken geriet, führte dies zu der wichtigsten Wendung auf dem europäischen Kriegsschauplatz. Erstmals gerieten Deutschland und seine Verbündeten in die Defensive. Im Verlaufe des Jahres 1942 konnten die Westalliierten in Nordafrika und 1943 in Italien Fuß fassen. An der Ostfront näherten sich die sowjetischen Truppen immer weiter der deutschen Reichsgrenze.

Im Sommer 1944 folgten mit der Landung westalliierter Verbände in Nord- und Südfrankreich weitere Niederlagen für die Wehrmacht. Bereits im Herbst 1944 überschritten erste US-Verbände die Reichsgrenzen. Trotz einer letzten Offensive in den Ardennen konnte der Vormarsch nicht aufgehalten werden. Im März 1945 standen die Westalliierten am Rhein. Das Kriegsende stand nun unmittelbar bevor.

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Überblick über die Ausgangslage im März 1945 und den detaillierten Verlauf der Befreiung von Buer und Gelsenkirchen.

Verteidiger

Hier erhalten Sie einen Überblick über die am Kampf um Gelsenkirchen beteiligten deutschen Truppen.

Befreier

Erfahren Sie mehr über die an der Befreiung Buers und Gelsenkirchens beteiligten US-Einheiten.

Kampf um Buer

Am 29. März 1945 rückten die ersten US-Einheiten in Buer ein, am 30. April war Buer befreit. Hier finden Sie die detaillierten Abläufe der Befreiung Buers.

Befreiung von Gelsenkirchen

Analog zur Befreiung Buers finden Sie hier die detaillierten Abläufe der Kanalüberquerung und Befreiung Gelsenkirchens.

Besatzung & Nachkriegszeit

Erfahren Sie mehr über das Leben in Gelsenkirchen nach der Befreiung vom Nationalsozialismus.

Zurück zum Anfang